(B): Aktionistischer Beitrag zur medialen Debatte um sexistische Werbung

In der vergangenen Nacht hat die Gruppe f.i.e.s (feministische initiative emanzipatorischer streetartkünstler*innen) Plakate in Berlin kreativ verändert. Damit will die Gruppe auf sexistische Denk- und Verhaltensmuster aufmerksam machen, die für unsere Gesellschaft prägend sind und die in der Werbung immer wieder reproduziert werden.

‚(B): Aktionistischer Beitrag zur medialen Debatte um sexistische Werbung‘ weiterlesen

Militär-Kooperation an den Berliner Unis

Adbusting: So viel humane Hilfte macht die Bundeswehr

Eine Kleine Anfrage im Berliner Abgeordnetenhaus zur Militär und Rüstungsforschung zeigt, dass die Humboldt-Uni bis auf die Charité kaum mit den deutschen Militärs kooperiert. Die Ausnahme: Die Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät (KSBF) unter der Sowi-Professorin und Dekanin Julia von Blumenthal.

‚Militär-Kooperation an den Berliner Unis‘ weiterlesen

„Die größte Katastrophe ist das Vergessen“ – Spendenwerbung-Adbusting thematisiert kolonialen Genozid

Ein Werbeplakat der Caritas am S-Bahnhof Botanischer Garten nutzen unbekannte Street-Art-Künstler*innen, um auf die Verdrängung und Nicht-Aufarbeitung europäischer und deutscher Kolonialgeschichte aufmerksam zu machen. Wir haben die Bilder und die Aktionserklärung von linksunten.indymedia geklaut, um sie zu dokumentieren.

‚„Die größte Katastrophe ist das Vergessen“ – Spendenwerbung-Adbusting thematisiert kolonialen Genozid‘ weiterlesen

Besetzung erfolgreich, aber Holm kommt trotzdem nicht zurück ans ISW

Heute morgen haben die Besetzer*innen des Institut für Sozialwissenschaften ihre Aktion für beendet erklärt. Die Präsident*in der HU, Sabine Kunst, hatte bereits letzten Freitag die Kündigung des Stasi-belasteten Stadtsoziologen Andrej Holm zurückgenommen und damit die Hauptforderung erfüllt. Doch so schnell wird Holm trotzdem nicht an die HU zurückkommen.
‚Besetzung erfolgreich, aber Holm kommt trotzdem nicht zurück ans ISW‘ weiterlesen

Foltermeier-Adbusting am Schloss Bellevue

Foltermeier-Adbusting am Schloss Bellevue

Das gab es nicht mal bei Christian Wulff: Pünktlich zur Wahl des*der Bundespräsident*in hat eine Gruppe unbekannter Streetart-Aktivist*innen am Schloss Bellevue in Berlin-Tiergarten mit einer Adbusting-Aktion auf die Vergangenheit des zukünftigen Bundespräsidenten Frank-Walter-Steinmeier aufmerksam gemacht. In eine Werbeanlage direkt am Schloss Bellevue hängte die Gruppe ein Poster dem Slogan „Folter? Is mir egal“ und einer Karrikatur von Steinmeier mit Axt hinterm Rücken. „In seiner Zeit als Kanzleramtschef lehnte es Steinmeier ab, sich für die Freilassung des deutsch-türkischen Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz zu engagieren“ erläutert Elsa Meier, eine der beteiligten Künstler*innen. „Nun soll ausgerechnet Steinmeier als Bundespräsident über das Grundgesetz und das daraus abgeleitete Folterverbot wachen“.
‚Foltermeier-Adbusting am Schloss Bellevue‘ weiterlesen

Folter? …is mir egal.

Nächsten Sonntag wird die neue Bundespräsident*in gewählt. Favorisierte Kandidat*in ist Frank Walter-Steinmeier (SPD). Doch Frank-Walter findet nicht nur Krieg zur Durchsetzung wirtschaftlicher Interessen gut. Mit ihm wird eine ehemalige Geheimdienstkoordinator*in Staatsoberhaupt, die mit massenhafter illegaler Überwachung massiv ungefähr alle Grundrechte verletzen ließ. Und auch das Folterverbot scheint Steinmeier egal zu sein.
‚Folter? …is mir egal.‘ weiterlesen

Morgens am Anhalter Bahnhof…

Am Anhalter Bahnhof

Morgens am Anhalter Bahnhof…

Diversität als Aufstandsbekämpfung?

Adbusting an der Georgenstraße nahe des Sowi-Instituts

Am besetzten Institut für Sozialwissenschaften scheint man ein sonderbares Verhältnis zum Begriff der Diversität zu haben. Eine Rolle spielt dieser nur, wenn es um das Unterdrücken von Protesten im eigenen Haus mittels der „Teile und Herrsche“- Strategie geht.
‚Diversität als Aufstandsbekämpfung?‘ weiterlesen

Der Aufstand am Institut für Sozialwissenschaften und Albert Camus „Der Mensch in der Revolte“

Das Überraschende an der aktuellen Besetzung des Institut für Sozialwissenschaften wird nicht ihr Scheitern sein. Das Überraschende und Erklärungsbedürftige am Aufstand der Studierenden ist, das der Aufstand überhaupt stattfindet. Ein Erklärungsversuch mit Albert Camus „Der Mensch in der Revolte“ aus der Textreihe „theoretisches praktisch“.

‚Der Aufstand am Institut für Sozialwissenschaften und Albert Camus „Der Mensch in der Revolte“‘ weiterlesen

Berlin: Solidarische Adbusting-Grüße nach Baku

Mit einer Adbusting-Aktion an der aserbaidschanischen Botschaft solidarisiert sich eine Berliner Street-Art-Gang mit zwei inhaftierten oppositionellen Street Artists aus Baku. Der Hintergrund: Am 11. Mai 2016, dem „Blumentag“ genannten aserbaidschanischen Nationalfeiertag, haben Giyas und Bayram aus Protest gegen das politische Regime ein Denkmal mit dem Slogan „Alles Gute zum Sklaventag!“ verschönert. Sie wurden in einem Schauprozess zu 12 Jahren Haft verurteilt, nachdem die Cops ihnen zwei Kilo Heroin untergeschoben haben.
‚Berlin: Solidarische Adbusting-Grüße nach Baku‘ weiterlesen

Erinnerungs-Adbustings an Oury Jalloh in Sachsen

Da soll noch mal einer sagen, Sachsen sein ein Tal der Ahnungslosen: Das Wissen, wie man die Wall-Werbekästen im öffentlichen Nahverkehr zu poppigen Aktionsplattformen umfunktioniert, ist da auch schon angekommen ( → Schlüssel für die Werbekästen selber machen ← ). Die Aktionsgruppe „Black Rose“ beweist nämlich das Gegenteil: Mit einer Adbusting-Plakatserie in mehreren sächsischen Städten hat die Gruppe dem in einer Polizeiwache in Dessau erschlagenen und verbrannten Oury Jalloh gedacht.

‚Erinnerungs-Adbustings an Oury Jalloh in Sachsen‘ weiterlesen

(B) Adbusting zu humanitärer Spendenwerbung – Es reicht mit rassistischer Werbung

Auf Indymedia meldet die Initiativgruppe antikarnevalistischer orientierungsloser Kinder und Erziehungsberechtigten (kurz: DIANOKIE), dass sie am Moritzplatz Werbeplakate von humanitären Hilfsorganisationen, die zum Spenden aufrufen, umgestaltet hat. Auf diese Weise soll Kritik an rassistischen Darstellungen geübt, sowie die Verbindung zwischen angesprochenen Missständen und dem Kapitalismus thematisiert werden. Als Alternative wird eine kommunistische und herrschaftsfreie Gesellschaft postuliert. „Ohne Rassismus und Herrschaft müsst ihr nicht spenden…“ lautet einer der Slogans.
‚(B) Adbusting zu humanitärer Spendenwerbung – Es reicht mit rassistischer Werbung‘ weiterlesen

B: Klebezettel-Kommunikationsguerilla gegen AKP-Besuch an der HU

Beril Dedeoğlu, eine ehemalige AKP-Ministerin, besucht am 1.12. die Berliner Humboldt-Uni. Dieser Besuch wirft seinen Schatten voraus. Beril Dedeoğlu wird vorgeworfen, für die Repression gegen kritische Akademiker*innen verantwortlich zu sein. Mit einer Aufkleber-Aktion machten Unbekannte im Campus Mitte auf den bisher weitestgehend unbekannten Besuch aufmerksam.
‚B: Klebezettel-Kommunikationsguerilla gegen AKP-Besuch an der HU‘ weiterlesen

(B): Kommunikationsguerilla-Kämpfe in der M-Street 2004-2016

Streetart-Aktion zur Umbenennung der M-Street im Frühjahr 2016

Vergegenwärtigt man sich die Allgegenwart kolonialer Denkmuster im deutschen Diskurs, wundert es nicht, wie viel Widerstand sich gegen Initiativen regt, die versuchen, dies zu hinterfragen. Eines der beliebtesten Kampffelder ist die „Mohrenstraße“ in Berlin-Mitte. Die im 17. Jahrhundert entstandene Straße kreuzt die Friedrichstraße und passiert den Gendarmenmarkt, an ihrem westlichen Ende befindet sich eine U-Bahn Station mit gleichem Namen. Mit ihrer prominenter Lage ist sie Sinnbild für den Umgang mit rassistischen Überbleibseln aus der Kolonialzeit. In den letzten Jahren gab es verschiedene Initiativen zur Umbenennung. Dabei fanden auch immer wieder kreative Kommunikationsguerilla-Aktionen Anwendung, die hier betrachtet werden sollen.

‚(B): Kommunikationsguerilla-Kämpfe in der M-Street 2004-2016‘ weiterlesen

Günni Oettinger, ein heimlicher Kommunikations-Guerillio?

Man könnte meinen, EU-Kommissar Günther Oettinger (das ist der mit dem lustigen Englisch) ist unter die Kommunikationsguerill@s gegangen. Bereits bei seiner Antrittsrede 2010 als EU-Kommissar für Energie-, Strom- und so Zeug gab er sich größte Mühe, mit seiner mittlerweile legendären englischen Rede mittels unverständlicher Sätze in unverständlichem Englisch das Vertrauen der Bürger*innen in ihre Regierung mittels subversiver Formsprache zu zerlegen. Wer das für Zufall hält, wurde am Ende der Rede eines besseren belehrt: Dort forderte Günni Oettinger ganz offen: „(…) we have all chances to bringt Anarchy on a good way.“ (ab Minute 1:35 im Video). Und nun tritt er vor dem Hamburger Reeder*innen-Verein mit einer latent verstörenden Rede, die aus dem Repertoire der Yesmen entnommen sein könnte, auf.

‚Günni Oettinger, ein heimlicher Kommunikations-Guerillio?‘ weiterlesen