Archive for the ‘Allgemein’ Category

Bedroht Kommunikationsguerilla den Staat?

Montag, November 11th, 2019

In 2018/19 gingen Repressionsbehörden mehrmals gegen vermeintliche Adbusting-Aktivist*innen vor. Wer verdächtigt wurde, Werbeplakate verändert zu haben, sah sich mit Hausdurchsuchungen und DNA-Proben konfrontiert. Den bisherigen Höhepunkt dabei bildeten ein Gerichtsprozess in Berlin und ein Eintrag für Adbusting im Bundesverfassungsschutzbericht. Doch sonderlich erfolgreich ist die Kriminalisierung bisher nicht. Mehrere Verfahren und ein Gerichtsprozess wurden eingestellt, die Staatsanwaltschaft Erfurt bestreitet sogar öffentlich eine mögliche Strafbarkeit.
(mehr …)

Mit Adbusting in den Verfassungsschutzbericht?

Freitag, September 27th, 2019

Mit dem Begriff „Adbusting“ wird eine Spielart der Kommunikationsguerilla bezeichnet, die sich mit dem Verfremden und Verändern von Werbung im öffentlichen Raum beschäftigt Der euphemistisch als „Verfassungsschutz“ bezeichneten Inlandsgeheimdienst findet diese Tätigkeit neuerdings sehr alarmierend. Im sogenannten „Verfassungsschutzbericht“ warnt der Geheimdienst vor der diskreditierenden Wirkung von verfremdeter Werbung.
(mehr …)

Gefälschte Plakate am Berliner Abgeordnetenhaus

Samstag, Januar 26th, 2019

In der Frühe des heutigen Sitzungstages wurden am Abgeordnetenhaus großflächige gefälschte Werbeposter gegen die Verschärfung des “Allgemeinen Gesetzes zum Schutz der öffentlichen Sicherheit und Ordnung in Berlin” (ASOG) platziert. Aktivist*innen der “Aktion Datenentfalter” fordern damit die Berliner Abgeordneten auf, dem bundesweiten Trend zu verschärften Polizeigesetzen nicht nachzugeben.
(mehr …)

Buch-Rezension „Unerhört. Adbusting gegen die Gesamtscheiße“

Samstag, Januar 26th, 2019

Das Autor*innenkollektiv „Berlin Busters Social Club“ hat ein Buch im Themenfeld Kommunikationsguerilla heraus gebracht. Es heißt „Unerhört: Adbusting gegen die Gesamtscheiße“. Es dokumentiert linksradikale Adbusting-Aktionen aus dem Berlin der letzten Jahre. Um schicke Hochglanz-Bilder der Aktionen sind inhaltliche Texte angeordnet. Zusätzlich gibt es einen Flyer, auf dem erklärt wird, wie sich Nachschlüssel für Werbevitrinen aus Kram aus dem Baumarkt herstellen lassen. Zusätzlich beschäftigt sich das Buch mit der Frage, was Werbung ist, und beantwortet diese diskurstheoretisch.

(mehr …)

Wie öffnet man Werbevitrinen?

Donnerstag, Januar 3rd, 2019

In großen Städten stehen an fast jeder Ecke und fast jedem halbwegs wichtigen Gebäude sogenannte Werbevitrinen rum. Das ist super für Adbusting-Protest, weil dann mit eigenen Postern oder Plakatfälschungen das Publikum und die Angestellten konfrontieren kann und außerdem schicke Poserbilder machen kann. Kein Wunder, dass Adbusting immer beliebter wird. Bloß: Wie gehen die Werbevitrinen auf?
(mehr …)

Adbustings vor Knästen in Berlin

Donnerstag, Januar 3rd, 2019

Es ist der Morgen des 31.12., Silvester – unmittelbar vor den Knastmauern der JVA Moabit hängt ein großes Adbusting. Kein Einzelfall an diesem Morgen: Im gesamten Stadtgebiet Berlins hängen in direkter Nähe zu den dortigen Knästen Poster in Werbevitrinen, die verschiedene Aspekte des Knastes und das Konzept von Knästen als solche kritisieren. Hier die auf indymedia veröffentlichte Aktionserklärung.
(mehr …)

Die Toten, die nicht passiert sind?

Samstag, Dezember 8th, 2018

Angesicht der Gelbwesten-Proteste im Nachbarland Frankreich kann man die Militarisierung der Polizei eindrucksvoll bewundern. Außerdem passieren in der hiesigen Medienlandschaft erstaunliche Dinge. Noch gestern, also Wochen nach Beginn der Proteste schreibt z.B der Bayrische Rundfunk auf seiner Webpage: „Es ist eine extreme Gewalt, und man befürchtet bei den nächsten Demonstrationen am Samstag, dass es Tote geben könnte bei den Auseinandersetzungen mit der Polizei.“ Das Interessante an dem bildungsbürgerlichen Spießer-Blabla ist der Konjunktiv: Denn die französische Polizei hat bereits vier Menschen im Verlauf der Proteste getötet. Aber es redet irgendwie kaum wer darüber…
(mehr …)

Adbusting zum Volkstrauertag an der Neuen Wache

Montag, November 19th, 2018

Adbustings zum Volkstrauertag an der Neuen Wache in Berlin

Anlässlich der Kranzniederlegungen in der Neuen Wache zum sogenannten „Volkstrauertag“ am 18.11.2018 hat die Künstler*innengruppe “Kein Volk, kein Staat, kein Vaterland! (KVKSKV)” vor Ort Adbustings aufgehängt. Als Vorlage für ihre Kritik nutzen sie die aktuellen Werbeplakate der Bundeswehr. Doch statt mit dem Gesicht eines netten Typen für die Killertrupps des sogenannten “Kommando Spezialkräfte” zu werben, grinst den Passant*innen aus den Werbekästen ein Totenkopf mit Stahlhelm entgegen. Statt des ursprünglichen Spruches „Kämpfe nie für dich allein“ lautet der Slogan nun „Kämpfe nie für Volk und Nation.“ Zudem informiert eine Sprechblase die Besucher*innen der Kranzniederlegung: „Volkstrauer heißt Diktatur und Krieg verherrlichen“.

(mehr …)

Inhalt oder Poser-Bilder? Eine Analyse am Beispiel eines Adbustings zum NSU-Urteil

Mittwoch, November 14th, 2018

Mit Adbustings (was ist Adbusting?) haben am 5.11.2018 „Autonome Gruppen“ auf die mangelnde Aufklärung im NSU-Prozess hingewiesen. U.a. mit dem Slogan: „Beate Tschäpe wurde verurteilt. Andreas Temme nicht“ zeigen die Künstler*Innen, dass es neben dem Trio noch viele weitere Personen und auch Nazis aus den Geheimdiensten in den braunen Terror verstrickt waren. Nebenbei lassen sich exemplarisch an den Bildern der Aktion Probleme der Aktionsform in Vermittlungs- und Gestaltungsfragen aufzeigen.
(mehr …)

Adbustings veralbern Rheinmetall in Kassel

Donnerstag, November 1st, 2018

Egal ob am Hauptbahnhof, auf dem Rummel am Friedrichplatz oder auf der Lutherstraße: Kassler Bürger*innen blieben heute an vielen Orten in der Innenstadt verdutzt stehen. Warum? Die Gruppe „Anti Mill-Müll“ (AMM) kritisierte heute mit einer umfangreichen Plakat-Aktion den Rüstungskonzern Rheinmetall. Sie manipulierten die Poster derart, dass der Eindruck erweckt wurde, Rheinmetall hätte sie im Rahmen einer Imagekampagne selbst bestellt.

(mehr …)

Adbustings zur Einheitsfeier in Berlin

Montag, Oktober 1st, 2018

Adbusting zur Einheitsfeier am Brandenburger Tor

Mit spektakulären Adbustings hat die Gruppe „Kein Deutschland“ in Mitte auf die hässlichen Seiten des deutschen Nationalismus aufmerksam gemacht. Am Brandenburger Tor, vor dem Kanzler*innenamt, am Hauptbahnhof und rund um den Reichtags begrüßen Slogans wie „Das größte Feste der Staatsgewalt“ oder „Nur mit Ertrinken im Mittelmeer die Besucher*innen des Einheits-Fests. Hier die auf Indymedia und per Mail veröffentlichte Aktionserklärung:

(mehr …)

Take-Over für den Hambacher Forst

Donnerstag, September 20th, 2018

Mit Take-Overs macht ein Aktionskollektiv aus Berlin auf die Geschehnisse im Hambacher Forst aufmerksam. Ihr Aktionsaufruf versucht die ganze Palette von „Spende!“ bis „Fahr hin!“ abzudecken.
(mehr …)

B: Soli-Adbusting mit linksunten zum Tag der Offenen Tür am Innenministerium

Samstag, August 25th, 2018

Adbustings zum Tag der Offenen Tür am Innenministerium

Zufälle gibt: Dieses Jahr fällt der Jahrestag des Verbotes der offenen Nachrichtenplattform linksunten.indymedia.org mit dem Tag der Offenen Tür im für Pressezensur zuständigen Innenministerium zusammen. Doch Protest ist da nicht einfach, denn wie es sich für eine autoritäre Regierung gehört, verbietet die Besuchsordnung der Veranstaltung explizit Versammlungen und das Verteilen von Druckwerken (thats what democracy looks like in 2018…). Doch dank der in Berlin omnipräsenten Großflächenwerbeanlagen gelang es dem Kommunikationsguerilla-Kollektiv „Hit Horst Hard (HHH)“ pünktlich zum Beginn der Veranstaltung direkt neben dem Haupteingang des Zensur- und Abschiebungsministeriums zwei Adbustings zu arrangieren.
(mehr …)

„We shoot you – and declare it self-defense“: Adbusting am Berliner Dom gegen Polizeigewalt

Samstag, Juni 30th, 2018

Adbusting gegen Polizeigewalt am Berliner Dom

„We shoot you – and declare it self-defense“: Verbunden mit der Schusswaffe einer*m bewaffneten Berliner Polizist*in zielt dieser Spruch seit heute von Werbetafeln am Berliner Dom auf Tourist*innen und Kirchenbesucher*innen. Anlass der Streetart-Aktion ist der Schußwaffeneinsatz zweier Polizisten am 3.6.2018. Dabei schossen zwei Beamte auf eine Person und behaupteten, diese habe sie mit einem Messer angegriffen. Was vermutlich eine Lüge war, wie das Adbusting-Kollektiv „No Logo No Label“ in der jetzt hier folgenden Aktionserklärung feststellt.
(mehr …)

Adbustings rund um den Reichstag zum Tag der Bundeswehr

Samstag, Juni 9th, 2018

Bundeswehr-Adbusting vor dem Bundestag in Berlin-Mitte

Bereits einen Tag vor dem Tag der Bundeswehr muss sich das Militär Kritik in Berlin Mitte rund um den Reichstag gefallen lassen. Denn die Gruppe „Bundeswehr enttarnen“ hat dort Adbustings in Werbevitrinen gehängt.
(mehr …)