Wir leben in Zeiten, in denen sich manche Linke immer noch schwer mit Religionskritik tun oder eine Haltung vertreten Kulturen nicht kritisieren zu dürfen, denen sie sich selbst nicht zugehörig fühlen. In diesem Zusammenhang empfiehlt es sich den bereits 2013 erschienenen Artikel „Zur seltsamen Abwesenheit von Religionskritik in der sogenannten Islamdebatte“ von Lothar Galow-Bergemann zu lesen.

In diesem wird u.a. darauf eingegangen, dass der Grundsatz der moralischen Verpflichtung, die Anderen zu akzeptieren wie sie sind, unbedingt richtig sei, „solange er sich dem Kampf gegen Diskriminierung und Menschenfeindlichkeit verschreibt.“ Führt dies jedoch zu einem „Kritikverbot an Kritikwürdigem“, wie etwa Antisemitismus, Homophobie und Frauenunterdrückung, „wird er ebenso unbedingt falsch.“

Aber lest selbst: http://www.krisis.org/2013/zur-seltsamen-abwesenheit-von-religionskritik-in-der-sogenannten-islamdebatte/